Archiv der Kategorie 'magdeburg'

  Nochmal Jeans Team   

Noch ein Video vom Samstag. Viel Spaß :)

  Jeans Team – Das Zelt @ Emancipation For Everyone Festival   

Eine kurze ziemlich knarzige Impression vom Festival gestern.

  Emancipation for Everyone: Dadajugend Polyform sind mit dabei!   

FMBPR sind leider erkrankt. Dafür sind aber die wunderbaren Dadajugend Polyform topfit und in bester Laune, um am Samstag den Platz von Frankreich muss bis Polen reichen einzunehmen.

via http://efe2010.de/

  Stand der stadtgeschichtlichen Magdeburger Forschung zu den Opferzahlen der Bombardierung am 16. Januar 1945   

Auf der Seite der Meile der Demokratie wurde unlängst ein Beitrag zu den Opferzahlen der Bombardierung Magdeburgs am 16. Januar veröffentlicht. Dort wird nochmal fundiert dargelegt, das die oft propagierten Opferzahlen von 16000 Menschen nicht haltbar sind. Ein wichtiger Beitrag zur Debatte um den Jahretag der Bombardierung. In diesem Zusammenhang sei auch nochmal auf die Veranstaltung „Im Schatten Dresdens?“ am 15.01.2010 in der Stadtbibliothek hingewiesen.

Rechtsextreme Akteure werfen Vertretern der Landeshauptstadt Magdeburg sowie zivilgesellschaftlich Engagierten seit einigen Jahren wiederholt vor, die Anzahl der Todesopfer des alliierten Luftangriffs auf Magdeburg am Abend des 16. Januars 1945 werde in wissenschaftlichen und sonstigen offiziellen Publikationen in verharmlosender Absicht falsch, nämlich zu niedrig, angegeben. Als vermeintlicher Beleg wird angeführt, dass selbst die Internet-Enzyklopädie „Wikipedia“ die Anzahl der zivilen Todesopfer dieses Angriffs auf 16.000 beziffere.

Hier erscheint es daher sinnvoll, als Replik die Ergebnisse seriöser historischer Forschung zur Anzahl der Todesopfer des Luftangriffs vom 16. Januar 1945 anzuführen. Es erübrigt sich zu betonen, dass die menschliche Würde aller Opfer und Leidtragenden des Weltkrieges von der Diskussion um anonyme Zahlen unberührt bleibt.

Derzeit geht die stadtgeschichtliche Magdeburger Forschung davon aus, dass ca. 2.000 bis 2.500 Personen, nämlich fast ausschließlich Zivilisten und unter Ihnen auch Ausländer, dem folgenschweren Angriff zum Opfer gefallen sind.

Jahrzehntelang blieb die Anzahl der Todesopfer im Dunkeln. Unmittelbar nach dem Luftschlag kursierte die Angabe von 16.000 Toten; das Statistische Jahrbuch sprach 1946 hingegen von 6.000 Opfern. Mitte der achtziger Jahre ergaben erstmals unternommene eingehende Recherchen, dass 2.700 Personen umgekommen seien. Als Mitte der 1990 Jahre das Kulturhistorische Museum Magdeburg dem 50. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg eine Ausstellung widmete, hatte man außerdem die gemeldeten gemeinschaftlichen und privaten Bestattungen aus jenen Tagen recherchiert und den Bericht eines leitend tätigen Magdeburger Luftschutzwartes vom März 1945 ausfindig gemacht. Wiederum erschien auf der Grundlage dieser neuen Quellen eine Anzahl von ca. 2.000 Toten als realistische Größenordnung. Der Magdeburger Professor Manfred Wille, der eingehende Forschungen auf diesem Feld unternommen hat, gab 1999 erneut eine Zahl zwischen 2.000 und 2.500 Toten an. Die vorangegangenen Ausführungen sind in der 2008 in Magdeburg erschienenen Monographie „Metropole mit `lichter Zukunft`. Magdeburg 1933 bis 1945“, nachzulesen.

Alles in allem ist es angesichts der historischen Fakten nicht haltbar, von 16.000 zivilen Opfern des Bombardements vom 16. Januar 1945 zu sprechen.

Dr. Maren Ballerstedt, Leiterin des Stadtarchivs Magdeburg

Maik Hattenhorst, M.A., Historiker

  Gewinnspiel für das Emancipation for Everyone Festival   


Bei Mainstage werden Gästelistenpläte für das Emancipation for Everyone Festival am kommenden Samstag verlost. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier: klick

  Sie verhießen die Befreiung   

„Die alliierten Bombenangriffe waren Musik für unsere Ohren. Sie verhießen die Befreiung. Es kam mir niemals in den Sinn, dass auch wir getroffen werden konnten. Es war ein wunderbarer Klang.“

Max Michelson – ehemaliger KZ-Häftling / Magdeburg Polte
(zitiert nach einer Postkarte zum Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs)

  Terminhinweis: 09.01.2010 Bada Ping   

(via Urbanpiraten) Wisst ihr schon was ihr im neuen Jahr macht? Nein! TISCHTENNIS zocken!!! Bada Ping, Bada Ping, Bada Ping…wird’s machen im RIFF (Sternstraße 29) zu Magdeburg, wenn die URBANPIRATEN das Team NeverEnding platt machen. So jetzt aber mal ernsthaft, wir werden am 09.01.2010 Irie Daily und NeverEnding bei der Durchführung des “BADA PING” Tischtennisturniers im RIFF unterstützen. Zu sehen gibt’s dann jede Menge Tischtennisplatten, 4 Bands (LAURA MARS, ENRICO, THE HENRI WOLF, SECRET ACT), 3 DJs (BILLY THE SHIT, BASSKALE, REZNIK) und geile Klamotten.

Der zeitliche Ablaufplan:

09.01.2010
15.00 – 19.00 Uhr Vorrunden
19.00 – 20.15 Uhr 2 Bands
20.30 – 21.30 Uhr Finals
22.00 – 23.30 Uhr 2 Bands
ab 23.45 DISCO

  16. Jan 2010: Emancipation for Everyone! Feiern gegen Geschichtsrevisionismus   

Emancipation for Everyone Festival 16. Januar 2010 Magdeburg
Im Sommer hieß es Emancipation for Everyone – Against Homophobia in Magdeburg (Siehe hier und hier). Für den kommenden 16. Januar – wenn Revisionisten jedweder Couleur und Nazis betrauern wollen, das die Alliierten das nationalsozialistische Deutschland militärisch zur Kapitulation brachten – heißt es „Feiern gegen Geschichtsrevisionismus!“

Denn, „[w]er deutschtümelnde Trauermärsche aufhalten möchte und lieber für politische und kulturelle Freiheit feiert, sollte zum Festival Emancipation for Everyone kommen.“ (Aus dem Ankündigungstext)

/// Programm und Infos auf: www.efe2010.de ///

Zur historischen Einordnung des 16. Januar nur zwei kurze, sich gut ergänzende, Zitate. „Mitnichten war Magdeburg in der Zeit des Nationalsozialismus wie oft herbei halluziniert eine unpolitische oder unschuldige Enklave inmitten der grassierenden Barbarei. Es hatte vielmehr eine entsprechende und funktionswichtige Position innerhalb „Nazideutschlands“. Die Vorstellung, die MagdeburgerInnen hätten 12 Jahre lang nur Augen und Ohren zugehalten und wären schlussendlich „unfair weggebombt“ worden, ist absurd und teilweise doch gängige Geschichtsauslegung. Dieser konstruierten „weißen Weste“ stehen harte historische Fakten gegenüber.“ […] Wie überall in Deutschland diffundierte das KZ-System in die Lebenswelt der Bevölkerung. Über 5.700 KZ-Häftlinge gab es 1944/45 in den Magdeburger Außenlagern des KZ Buchenwald, Stadtfeld und Rothensee. Die Insassen wurden als Arbeitssklaven für den Rüstungskonzern Polte und die Braunkohle- und Benzin AG (Brabag) eingesetzt und im Sinne der „Vernichtung durch Arbeit“ zu Tode gequält.1

und weiter: „Otto Gruson produzierte Panzerkuppeln und Gussgranaten; die Firma Polte war das größte Unternehmen für die Herstellung von Handwaffen-Munition, Kartuschen usw; Krupp-Gruson fertigte Panzer und Geschütze; die Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG Torpedomotoren und hydraulische Geräte für den Flugzeugbau; Schäfer und Buddenberg war der größte Armaturenhersteller in Europa und produzierte u.a. für den Flugzeugbau; das Zweigwerk des Junkersbetriebes stellte ohnehin Motoren für den Luftkrieg her.“2

  1. Aus dem Aufruf „Geschichtsrevisionismus bekämpfen! Gegen kollektives Rotz und Wasser!“ [zurück]
  2. Hattenhorst, Maik (2005): Stadt der Mitte: Zentrum der Aufrüstung und zweite Zerstörung In Puhle, Matthias und Petsch, Peter (Hrsg.) (2005): Magdeburg. Die Geschichte einer Stadt 805-2005.Verlag Janos Stekovics. Magdeburg 2005 [zurück]

  AGEA: Antifaschistische Hochschultage gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit #3   

Hier mal die Ankündigung für die dritten Antifaschistischen Hochschultage an der AG Emanzipative AntifaschistInnen. (via AGEA)

Die Antifaschistischen Hochschultage gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit gehen in die dritte Runde. Mit der aktuellen Veranstaltungsreihe wollen wir die Universität erneut als Raum für die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft aus studentischer Eigeninitiative beleben. Für uns geht es um das aktive Mitgestalten der Universität als Ort des kritischen Denkens und der Diskussion. So liegt unser Fokus zum Einen auf einer Vielfalt der Veranstaltungen und zum Anderen auf einem ansprechenden wissenschaftlich-theoretischem Niveau. Die einzelnen Veranstaltungen sollen eine tiefer gehende Auseinandersetzung zu Themen wie Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Psychoanalyse, kritischer Theorie, sowie dem Völkerrecht etc. offerieren und gleichermaßen Raum zur Diskussion mit den Referierenden, wie auch unter den Studierenden, bieten. Die inhaltlichen Schwerpunkte versuchen dabei verschiedene aktuelle Diskussionsstränge aufzugreifen.


Programmübersicht:

16. Dez. 2009 / 19 Uhr / G40 OvGU (Zschokkestraße 32)
What’s left? Zu Geschichte und Verfall der Linken.
Vortrag mit Jan Gerber
Ankündigungstext lesen

21. Jan. 2010 / 19 Uhr / G40 OvGU (Zschokkestraße 32)
Kritische Theorie und Psychoanalyse. Antisemitismus als Denkform.
Vortrag mit Dr. phil. Oliver Decker
Ankündigungstext lesen

27. Jan. 2010 / 19 Uhr / G40 OvGU (Zschokkestraße 32)
Der Wahn vom Weltsouverän. Zur Kritik des Völkerrechts.
Buchvorstellung mit Gerhard Scheit
Ankündigungstext lesen

03. Feb. 2010 / 19 Uhr / G40 OvGU (Zschokkestraße 32)
Die verschwundene Wirklichkeit. Zum Realitätsbegriff und Realismuskonzept der kritischen Theorie.
Vortrag mit Roger Behrens
Ankündigungstext lesen

  ja was ist denn dieser Geschichtsrevisionismus?   

man weiß es nicht … oder will man es nicht sagen?

  Terminhinweis: 09.11.09: Gedenken der Opfer der Novemberpogrome   

9novklein

9.11.2009 | 15Uhr | Synagogenmahnmal | Julius Bremer Str.

Am 9. November 1938 kam es in Deutschland und Österreich zu den bis dahin heftigsten Ausbrüchen von antisemitischer Gewalt. Die SA, bejubelt und unterstützt von der deutschen Bevölkerung, zog brandschatzend durch die Straßen. Die ungezügelten Gewalttaten richteten sich gegen Synagogen, jüdische Geschäfte sowie Friedhöfe, auch Jüdinnen und Juden selbst wurden Ziel des Mobs. Im Verlauf der Ausschreitungen wurden mindestens 8000 Geschäfte zerstört1, fast alle Synagogen wurden niedergebrannt oder erheblich beschädigt. Mindestens 400 Menschen fielen der deutschen Raserei an diesem Tag zum Opfer2. 30.000 jüdische Menschen wurden verhaftet und in verschiedene Konzentrationslager deportiert. Wahrnehmbarer Protest oder Widerstand dagegen regte sich nicht.

Am 9. November zeigte sich perfide, wie sich „ganz normale“ Menschen und Eliten im antisemitischen Terror einten: Während von der NSDAP-Elite die Anweisungen ausgegeben wurden, den Terror gegen die Jüdinnen und Juden nun ganz offen zu begehen, begleitete eine wütende, hasserfüllte Menge aktiv die SA, plünderte und mordete in manchen Gegenden noch Tage lang weiter. Mit diesem unglaublichen Akt der Gewalt wurde das fortgeführt, was sich schon mit etlichen früheren Demütigungen und Diskriminierungen gegen Jüdinnen und Juden angedeutet hatte: der offene Antisemitismus des Nationalsozialismus, der schlussendlich in der Shoa gipfelte.
Auch wenn der deutschen Barbarei und damit der massenhaften, industriell durchgeführten Vernichtung mit dem 8. Mai 1945 ein vorläufiges Ende bereitet wurde, vergeht heute kaum ein Tag, an dem nicht von neuen antisemitischen Untaten berichtet werden muss…

Wir rufen deshalb für den 9. November 2009 dazu auf, der Opfer der deutschen Verbrechen zu gedenken und wollen daran erinnern, dass der Antisemitismus, wenn auch in anderer Form, nach wie vor latent in der Gesellschaft vorhanden ist.

Im Gedenken an die Opfer der Novemberpogrome und der Shoa wollen wir an der alljährlich stattfindenden Kundgebung der Stadt und der jüdischen Gemeinde Magdeburg am Synagogenmahnmal teilnehmen.

(via AGEA)

  1. Vgl.: http://shoa.de/holocaust/ausschreitungen-und-judenpolitik-nach-1935/52.html. [zurück]
  2. Vgl.: http://www.antisemitismus.net/shoah/kristallnacht.htm. [zurück]

  Juli Beitrag für port01   

Der August beitrag ist noch im aktuellen Heft zu finden (Magdeburger Ausgabe) und den Septemberbeitrag gibts dann in wenigen Tagen.

  commercial break   


Der Sellout geht weiter. haha. Nein, also an dieser Stelle mal eine kleine Blogempfehlung für das benachbarte Blogprojekt „Haetze“. Enjoy the haetze!

  kurzfristiger Terminhinweis: Kundgebung „Freiheit für die Menschen im Iran“   

12. August 2009 / Magdeburg
Infotisch / 14 – 16 Uhr / Alter Markt / neben dem MVB-Häuschen

Freiheit für die Menschen im Iran

Die Organistor_innen wollen im Allgeinen über aktuelle Entwicklungen in Iran und im Speziellen über die Repression des Regimes und die Situation der von jener Betoffenen informieren. Diese Aktion soll als Solidaritätsbekenntnis für die säkulare und demokratische Opposition verstanden werden.

(via antifa and more)

  tagGestalten – Entstanden im Rahmen der Urbanpiraten   

Weils so schön ist, auch hier nochmal der Hinweis auf folgendes Video. Enjoy