Archiv der Kategorie 'locals'

  Duo40 Live   

Mir fällt es schwer den Sound der Band zu beschreiben. Das liegt aber eher am eigenen musikalischem Unvermögen. Was ich aber festhalten will: DUO40 gefallen mir mit ihren mega vertrackten Songs einfach sehr sehr gut. Als Impression hier mal eines meiner berüchtigten Handy-Live-Videos :)

  Eine Insel und ihre Unterstützer   


Foto: Indymedia

Das Bündnis 8. Juli hatte – Achtung Überraschung – für den 8. Juli nach Insel, einem kleinen Nest in Sachsen-Anhalt, geladen. Die Vorgeschichte in Kürze und mit Würze: Im Herbst 2010 werden zwei Sexualstraftäter nach 20 Jahren Haft entlassen. 2011 ziehen beiden, nach Wohnungsvermittlung aus Freibung, nach Insel. Im August 2011 gibt der Oberbürgermeister bei der Einwohnerversammlung „Vergewaltiger in unserem Dorf“ die Vergangenheit der Männer bekannt. Es folgen Drohungen an Vermieter und Vermittler der Wohnung. Im September beginnen dann Proteste vor dem Haus der beiden Männer. Im Oktober fühlen sich dann auch lokale Nazis berufen, sich an den Protesten zu beteiligen. Auch Oktober: Das Ganze wird geduldet. Ein Reigen von Briefen und Stellungnahmen beginnt. Oft wird dabei „Verständnis für die Sorgen und Ängste der Inselner“ betont. Mai 2012: Einer der beiden Männer hält die Situation nicht mehr aus und zieht nach Chemnitz. Nachdem die Bild den „Sexgangster“ entlarvt – offenbar durch Informationen aus Insel – zieht dieser zurück. Am darauf folgendem Freitag versuchen rund 50 Menschen das Haus der beiden zu stürmen. Es dürfte eine Premiere gewesen sein: Der Landtag des Landes ruft zu einer Kundgebung für Menschenrechte in Insel auf. Parallel zur Veranstaltung werden sich viele Insulaner auf einer anderen Veranstaltung befinden. Hier wird der Oberbürgermeister dazu aufrufen, dieser Kundgebung nicht beizuwohnen. An der Kundgebung beteiligen sich rund 70 Abgeordnete. Nun sind wir auch schon bei der Demo an gelang. Etwas detaillierter kann man den Verlauf hier nachlesen.


Foto: Indymedia

„Es kommt die Zeit, in der die Uchte wieder steigt“

„“Ihr seid nur Wendeverlierer“, heißt es und: „Leute lasst das Glotzen sein, schließt euch in der Scheune ein.“ Aus dem Lautsprecherwagen kommt die zum Motto passende Musik: „Perfekte Welle“ und „Eine Insel mit zwei Bergen“.“ berichtet die Lokalzeitung Volksstimme in einem Artikel am 9.7. und wirkt dabei wenig aufgeregt. Teile der so genannten lokalen Linke-Szene findet die Demo allerdings weder witzig noch dufte. Unter dem Titel „Sachsen-Anhalt: Gegen reaktionäre Strukturen!“ macht man auf dem Qualitätsmedium Indymedia gegen die Demo und ihre Veranstalter mobil. Und damit man richtig richtig richtig ordentlich betont, wie sehr sehr sehr man dagegengegengegen ist, garniert man den eh halbgaren Post mit dem obigen Bild. Das Ganze zeigt wohl das verbrannte Fronttransparent des Bündnis. Ob das nun Fake ist oder nicht: Der Grad an Idiotie dahinter ist real real rewe real.

„Wir wünschen euch, dass ihr euch bald wieder über zu laute Rasenmähergeräusche, zu hohe Hecken und blöde Blicke beim Dorffest streiten könnt“, heißt es in der Abschlussansprache der AG „No Tears for Krauts“ (1)

Auf der Mobi-Page des Bündnisses kann man nach der Demo folgendes lesen: „Wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie denjenigen Einwohnern von Insel, die unserem Anliegen, wie in Gesprächen am Rande der Demonstration und in E-Mails zum Ausdruck kam, wohlwollend gegenüberstanden. Dank gilt also denen, die verstanden haben, dass sich unsere Demonstration nicht ausnahmslos gegen alle Einwohner des Ortes gerichtet hat, sondern gegen das dominante Verfolgerkollektiv, seine Unterstützer und Aufstachler. Wir solidarisieren uns, wie die AG „no tears for krauts“ in ihrem Redebeitrag auf der Abschlusskundgebung noch einmal passenderweise erklärt hat, ausdrücklich mit den Opfern des Volkszorns sowie denen, die sich nicht an der Hatz auf die beiden Männer beteiligen – und die dafür teilweise Angriffen vonseiten der Dorfgemeinschaft ausgesetzt sind.“

Die Verfasser/innen des gloreich schlechten Indymedia übersetzen: „Gegenstand der „Kritik“ ist – mal wieder – der sogenannte stereotype „Volksmob“. Dieselbe Gruppe, die Neonazis ungestört marschieren lässt und gleichzeitig Party-Demonstrationen durch Halle unter dem Titel „Provinzflucht“ organisiert, solidarisiert sich nun offen und undifferenziert mit Sexualstraftätern“ und darum “ […] haben wir in den vergangenen Tagen das Fronttransparent für die morgige Demonstration in Insel entwendet und vernichtet. Für uns als Teil der radikalen Linken war und ist dieser Schritt notwendig geworden um den anhaltenden reaktionären Tendenzen dieser Personen und Gruppen auch symbolisch entgegenzuwirken.“

Auf linksunten wirft sich die aarmd in die „Diskussion“. Nachdem man auch hier betont hat, wie blöd das 8. Juli Bündnis ist, schwingt man sich auf zu neuen Aufgaben: „Wir erwarten von der Bürgerinitiative in Insel Einsicht in die Erkenntnis, dass die Angst vor sexualisierter Gewalt legitim ist, aber diese beiden Männer lediglich die Zielscheibe rechtspopulistischer Themenführung geworden sind und dabei das geringste Gefährdungspotenzial in Insel, in der Altmark und wahrscheinlich in ganz Sachsen-Anhalt bieten.“

Ich sage mal: Frohes Warten!

Während man sich also fleißig am Bündnis abarbeitet, dazu deren Aussagen verkürzt, andere Gruppen gegen das Bündnis instrumentalisiert und die „legitimen Ängste“ aus der Mottenkiste holt, fragt man sich, für wen das ganze Theater abseits der eigenen Profilierung gut sein soll. Von folgendem Vorfall erfährt man dann bei der großen „Mehr Verständnis im Handgemenge“-Aktion irgendwie nichts (das Bündnis ausgenommen).

„Ingo S. wohnt im Haus gegenüber den beiden Männern und erträgt die Vuvuzelas der Demonstranten nicht mehr. »Die haben alle vergessen, was wir uns 89 erkämpft haben«, sagt er. Seine Stieftochter ist vor Jahren von einem Jungen aus der Nachbarschaft vergewaltigt worden. Wenn einer gegen die Sexualstraftäter von gegenüber kämpfen müsste, dann doch er. Ingo S. aber sagt, die Männer hätten die gleichen Grundrechte wie alle anderen.“ (2)


(1) Zitiert nach oben genannten Volksstimme Artikel
(2) Zeit Online

  Urbanpiraten 2010 – Piratopia   


Bild anklicken & wissen was läuft! *arrrrrrr*

  Terminhinweis: 09.01.2010 Bada Ping   

(via Urbanpiraten) Wisst ihr schon was ihr im neuen Jahr macht? Nein! TISCHTENNIS zocken!!! Bada Ping, Bada Ping, Bada Ping…wird’s machen im RIFF (Sternstraße 29) zu Magdeburg, wenn die URBANPIRATEN das Team NeverEnding platt machen. So jetzt aber mal ernsthaft, wir werden am 09.01.2010 Irie Daily und NeverEnding bei der Durchführung des “BADA PING” Tischtennisturniers im RIFF unterstützen. Zu sehen gibt’s dann jede Menge Tischtennisplatten, 4 Bands (LAURA MARS, ENRICO, THE HENRI WOLF, SECRET ACT), 3 DJs (BILLY THE SHIT, BASSKALE, REZNIK) und geile Klamotten.

Der zeitliche Ablaufplan:

09.01.2010
15.00 – 19.00 Uhr Vorrunden
19.00 – 20.15 Uhr 2 Bands
20.30 – 21.30 Uhr Finals
22.00 – 23.30 Uhr 2 Bands
ab 23.45 DISCO

  Schnappschüsse für ein Bleiberecht   


Hier noch der Hinweis auf die Aktion 300plus, die sich gegen die Abschiebung von Roma engagiert. Sehr unterstützenswerte Initiative wie ich finde.

  Laura Mars – Vultures   


Lang hats gedauert und das Layout war wirklich ein guter Berg an Arbeit. Nun ist sie endlich fertig. Laura Mars – Vultures. Ne schicke 12er – einseitig bespielt und auf der anderen Seite mit Siebdruck versehen. Dazu ein Cut-Out Cover um das Ganze abzurunden. Ikk bin zufrieden :) Wer sich beeilt kann bei Superfluous eventuell noch eine der limited Platten mit rotem Aufdruck bekommen.

Check: Laura Mars @ Myspace

  Juli Beitrag für port01   

Der August beitrag ist noch im aktuellen Heft zu finden (Magdeburger Ausgabe) und den Septemberbeitrag gibts dann in wenigen Tagen.

  commercial break   


Der Sellout geht weiter. haha. Nein, also an dieser Stelle mal eine kleine Blogempfehlung für das benachbarte Blogprojekt „Haetze“. Enjoy the haetze!

  tagGestalten – Entstanden im Rahmen der Urbanpiraten   

Weils so schön ist, auch hier nochmal der Hinweis auf folgendes Video. Enjoy

  Wir sind und wir bleiben die Unreparierten – FasRa Festival Nachlese   


Bild: Bierbeben @ FasRa Mini-Festival against Homophobia

Es war ein Haufen Arbeit. Es war ne super Sause. Es war ne riesen Party (900 bis 1000 Leute). Es war lang und es war ein wunderschönes Line-Up. Dickes Danke an alle Bands und DJs/DJanes, an Krautwells für das schicke Catering, ans Projekt 7 für den super Support und die Hilfe bei der Realisierung des ganzen Vorhabens und all die Menschen die sich den Arsch aufgerissen. luv you all.

  Today bei den Urbanpiraten: Awkward I (NL) + blazing column of fire who says we will not be halted (D)   


Heute wirds gefühlvoll bei den Piraten deines Vertrauens. Am Start sind Awkward I (NL) und blazing column of fire who says we will not be halted (D). Reisebeginn ist 22:00 Uhr. Das Ganze wird unweit der Gallerie im Café Central steigen.

listen:
Awkward I
blazing column of fire who says we will not be halted

  Urbanpiraten sind in der Stadt   


Ich hab es ja schon kryptisch angedeutet, die Urbanpiraten gehen in eine neue Runde. Während ich im letzten Jahr schon sehr viel Spaß als Gast und Berichterstatter hatte (1, 2, 3), darf ich nun mit zu packen. Yeah. Die Location steht und demnächst gibts auch da Programm etc. pp.. Die einzelnen Mitpiraten und Mitpiratinnen kann man schon auf der Seite begutachten.

Im Stadtmagazin Dates gibts schon einen ersten Bericht.

  die Rakete 3000   


Supi Dupi Party war das am Mittwoch/Donnerstag mit der Rakete 3000. Seit langem mal wieder Pistole gesehen und die Innengestaltung zur Party bewundert. Schönes Setting. Leider war dann viel zu früh für mich Schluss da am anderen Tag die Arbeit gerufen hat. Immer diese Just-In-Time-Arbeit …

  daumendrücken und so   

Da ich aus zeitlichen und gesundheitlich Gründen ja nur sporadisch vorbei schauen konnte, fällt es mir schwer wirklich viel über die aktuelle Besetzungs-Aktion in Magdeburg zu berichten. Wenn ich da war, war die Situation ruhig und relaxt aber voll mit viel Unklarheiten, was natürlich einer bis dato nicht vorhandenen Verhandlungsbasis geschuldet ist.

Die Volksstimme berichtete jedenfalls schon über „Autonome“, die ein Haus in Buckau in Beschlag nehmen. Lokale Mitglieder des NDC haben meines Wissens im MDR Interview schon eine Fürsprache für das Projekt gehalten. Weitere Fürsprache gab es durch Sören Herbst. Die Pressemitteilung gibts hier nach zu lesen.

Ich bin gespannt wie es weiter geht :)
Infos gibts hier: squatmagdeburg.blogsport.de

  liberated youth   


Eigentlich wollte ich erst mehr Fotos auf der Liberation Party am 8. Mai machen. Dann fand ich die Idee von Party Bildern doch eher abschreckend. Schlussendlich hab ich einfach nur ein einziges Bild von einem Teil der Deko gemacht. Mir hat es jedenfalls gut gefallen. Die Party war gut voll und die Leute im allgemeinen irgendwann auch. Gegen 5 oder so bin ich dann aber selbst ins Bett gefallen. Ging wohl noch bis 7 oder so. Dickes Danke auch an die DJs. Very Nice!