Archiv der Kategorie 'Impressionen'

  Filmbericht Dorfpunks   


Mir fällt es ehrlich schwer eine Rezension über Lars Jessens Verfilmung von Dorfpunks zu verfassen, ohne nicht wenigstens ein zwei Sätze zu verlieren, um das Setting; also das uns umgebene Setting bei Ansehen des Films zu würdigen.

Die letzte Zigarette vorm Film hat zu lange gedauert. Laut Programm beginnt die Vorstellung 22:00 Uhr und jetzt ist es 22:02 Uhr. Der Kinoraum ist jedoch dunkel. Auf die Nachfrage, wann denn der Film begänne, reagiert der stämmige Mann an den Filmrollen cholerisch und schreit uns an, das die Vorstellung ausfallen würde, weil um 22:00 Uhr niemand da gewesen wäre. Die freudige Erkenntnis „Wir sind da!“ teilt der Mann nicht. Jedenfalls nicht freudig. Dabei standen wir gut sichtbar als einzige im Innenhof ganze 10 bis 15 m entfernt und hatten geraucht. Grummelnd gibt der Filmvorführer doch nach, schickt uns noch ein „Aber dann gibt’s jetzt keine Werbung mehr zu sehen!“ hinterher und scheucht uns los Karten kaufen.
(mehr…)

  nochmal in aller schönheit   


Wandbild von fräulein lieschen und maurice h. emil bei der Rakete3000 Party. Wunderschön.

  die Rakete 3000   


Supi Dupi Party war das am Mittwoch/Donnerstag mit der Rakete 3000. Seit langem mal wieder Pistole gesehen und die Innengestaltung zur Party bewundert. Schönes Setting. Leider war dann viel zu früh für mich Schluss da am anderen Tag die Arbeit gerufen hat. Immer diese Just-In-Time-Arbeit …

  daumendrücken und so   

Da ich aus zeitlichen und gesundheitlich Gründen ja nur sporadisch vorbei schauen konnte, fällt es mir schwer wirklich viel über die aktuelle Besetzungs-Aktion in Magdeburg zu berichten. Wenn ich da war, war die Situation ruhig und relaxt aber voll mit viel Unklarheiten, was natürlich einer bis dato nicht vorhandenen Verhandlungsbasis geschuldet ist.

Die Volksstimme berichtete jedenfalls schon über „Autonome“, die ein Haus in Buckau in Beschlag nehmen. Lokale Mitglieder des NDC haben meines Wissens im MDR Interview schon eine Fürsprache für das Projekt gehalten. Weitere Fürsprache gab es durch Sören Herbst. Die Pressemitteilung gibts hier nach zu lesen.

Ich bin gespannt wie es weiter geht :)
Infos gibts hier: squatmagdeburg.blogsport.de

  nachgereicht: Bilder vom Kinderbistro im Krautwells   


feat. Apfelband :)

Mehr Bilder gibt es hier: klick

  liberated youth   


Eigentlich wollte ich erst mehr Fotos auf der Liberation Party am 8. Mai machen. Dann fand ich die Idee von Party Bildern doch eher abschreckend. Schlussendlich hab ich einfach nur ein einziges Bild von einem Teil der Deko gemacht. Mir hat es jedenfalls gut gefallen. Die Party war gut voll und die Leute im allgemeinen irgendwann auch. Gegen 5 oder so bin ich dann aber selbst ins Bett gefallen. Ging wohl noch bis 7 oder so. Dickes Danke auch an die DJs. Very Nice!

  no words …   

Gestern war ja das lang erwartete Tragedy Konzert. Ich bin ehrlich entäuscht vom Konzert. Nicht das Tragedy nicht gut waren. Nicht das nicht auch der Sound voll die Wand war aber es gab einiges was die Stimmung geschmälert hat. Wenn ich sage das Archiv war voll, schmeichelt das der Situation vor Ort ungemein. Ettliche Leute vor Ort waren sicher voll aber das Archiv war am bersten. So hatte ich bei Tragedy dann zwar einen guten Sound aber nur eine grobe Ahnung wo die Band sein müsste. Klar, man konnte sich das Ganze auch bei der Bar auf ner Leinwand ansehen aber dazu hätte man sich irgendwie in Richtung Bar bewegen können müssen. Das auf der Stelle stehen war ja schon ein Krampf und damit gepaart das sich im Sekundentakt neue schwitzende Körper an einem entlang rieben. Den Sauerstoffresten im Raum hatten dann auch noch einige den Kampf mit Zigaretten angesagt. Super Sache. Nach 20 Minuten in einer Situation wo wahrscheinlich die Leute in der ersten Reiche vor der Bühne noch gemerket haben, wenn jemand den Raum betreten hat, ist mir dann vollends die Lust vergangen. Also nach draussen quetschen und durchatmen. Nach 30 Minuten waren Tragedy dann krankheitsbedingt auch am Limit und am Ende. Die länge des Sets wär für mich absolut in Ordnung gewesen, nach 30 Minuten kommt ja dann nicht mehr wirklich was neues und man weiß wie die Band ist, aber das ganze Gedränge und Geschuppe war wirklich nicht aus zu halten. Schade.

  wunderschön   


Gestern. CocoRosie in Leipzig. Wunderschönes Konzert. Knapp zwei Stunden Auftritt bei drei Zugaben (oder waren es sogar vier?). Ich war ehrlich sprachlos und könnte auch jetzt nur verschiedene Adjektive als Beschreibung ungenügsam zusammenreihen. Das entstehende Satz-Unding erspare ich aber lieber allen und poste noch einen Song.

CocoRosie – Rainbowarriors

  Das ist Kunst   

Ashi (Captain Capa) hat einen Bericht zum Auftritt in Magdeburg auf der FasRa Party geschrieben. Neben schicken Fotos gibts auch gleich noch zwei Videos dazu. Hier mal Frittenbude mt Mindestens in 1000 Jahren vor der tobenden und textsicheren Menge. Nice

  total zerrockt   

Semesteranfangsparty unserer Fachschaft. Das Ganze dann noch mit Captain Capa und Frittenbude. Ich fühl mich als ob ich einen Jetlag habe … und die Party ist schon am letzten Donnerstag gewesen. Hell Yeah! Hammer Party! So voll haben wir das Projekt 7 noch nie bekommen und ich glaube mit dem Backstageraum haben wir uns ein Denkmal gesetzt. haha. Dickes Lob noch an Rennen, Toben & Ponies streicheln. Schönes Set.

Um mal abschließend noch Myspace zu zitieren:

bombe!!! das p7 hat gebrannt!

  SNAFU!   

Irgendwie kommen Erinnerungen an den Song „Guten Morgen, liebe Sorgen …“ hoch wenn ich man meinen Tagesbeginn Revue passieren lasse. 11 Uhr. Erfolgreicher Versuch aufzustehen. Routine: Kaffeemaschine anschmeißen; Rechner anschmeißen. Erstes Entsetzen. Der Rechner bleibt stumm. Da Auch die Anlage streikt ist der logische Schluss ein Stromausfall. Fast Richtig. Die Sicherung für mein Zimmer, und nur für mein Zimmer(!), hat es entschärft. Gut. Sicherungsproblem behoben. Kaffee eingeschenkt. Zweiter Versuch am Rechner. Das vertraute Surren wird unterbrochen von einem Schrillen Piepton. Der Bildschirm bleibt konsequent schwarz. Rhytmisches betätigen der An/Aus-Taste erzeugt nichts außer einer Piepmelodie. The Sound of Silence? Irgendwann lässt sich der Bildschirm herab magere technische Fehlerwerte zu zeigen. Das System bescheinigt mehrere Fehlstarts. Super. Hatte ich auch schon festgestellt. Nach dem Ram-Check dann: Nichts. Minutenlang nichts. Also: erster Rambaustein raus. Erneutes rhytmisches Betätigen der An/Aus-Taste. Immerhin bekomme ich irgendwann die reduzierte Ram-Zahl gezeigt. Dann: Nichts! WTF! Also: nächster Ram-Baustein raus. Endlich ein XP-Startscreen. Dann: ein XP-Bluescreen. Ärger keimt auf, den kein scheiß Wohlfühl-feng-shui beheben kann. Neustart. Endlich. Systemstart im zweiten Anlauf. Während ich am Rechner sitze und die geschrotteten Ram-Bausteine argwöhnisch vor mir hin und her schiebe stelle ich eine Blutspur am Boden fest, die zu meinem Bein führt. Check: Rechter Fuß. Klebt am Boden. Klebt in einer festgetrockneten Blutspur. UARGH! WTF! Beim Rechner checken habe ich mir offensichtlich irgendwie am Fuß aufgeritzt und minutenlang das Laminat vollgeblutet. Super. 13 Uhr endlich Kaffee. Endlich ein laufender Rechner und ein verarzteter Fuß. Manchmal will man einfach wieder ins Bett gehen!

  Gestern im Krautwells   

Ein kleiner Fotobericht von Gestern im Krautwells. Sorry für die mäßige Bildqualität aber ich hatte leider nur meine Handykamera dabei.

Kurz vor 19 Uhr. Letztes Feintuning im Krautwells und endlich Club Mate auch in Magdeburg trinken. Für einen Koffeinjunkie wie mich die Neuerung für den Sommer! Irgendwann nach 19 Uhr. Dank super Wetter kann man bei Bagel-Häppchen (dickes Lob, die waren super lecker) und Sekt draußen sitzen.
Bilder mit der Apfelbande im Innenbereich. Das Ganze in schicker Optik auf Leinwand und auf Keilrahmen aufgezogen. Alles D.I.Y..
Ein weiteres der insgesamt fünf Bilder mit der Apfelbande im Innenbereich neben der großen Bestell-Karte.
Die frisch gestaltete Kinderecke im Krautwells. Eins von Eins direkt befragten Kids hat schonmal das Ganze abgenommen und für gut befunden. Dickes Danke an Krautwells für die tolle Kollabo und alle die da waren für einen schicken Abend.

Einige der gezeigten Sachen sind bald hier im Shop erhältlich.

  Rassistenzone Sorglosland … – streng subjektive Berichterstattung   

Gestern gegen Mittag routiniert zu spät zum AntiRa-Spaziergang in Wurzen losgefahren um dann wie blöde nach Leipzig zu brettern. Dann extra knapp am Bahnhof angekommen und zum Zug gejoggt um pünktlich für die obligatorische Schupperei der Polizei anwesend zu sein, die irgendein Problem damit hatte das Leute in den Zug nach Wurzen steigen wollten. Das subjektive Sicherheitsgefühl war nach diesem polizeilichen Nullsummenspiel, wie gewohnt, jedenfalls nicht gesteigert worden.

Dann: 3 Stunden Wurzen. Beileibe nicht die schönste Sache, die man sich an einem Sonntagnachmittag und warmen Sonnenschein vorstellen kann. Das Kaff hatte ja in den 90ern und auch später eine widerwärtige Berühmtheit für seine Mischung aus Naziszene und gelebter Akzeptanz erlangt. Die gut 250 bis 300 Antifas machten es aber heute dennoch erträglich. Wurzen sah bestimmt nicht weniger trostlos aus als sonst und weniger Nazis und Nazifreunde/-freundinnen gab es bestimmt auch nicht aber der kaltschnäuzige Demoblock, der sich erfreulicherweise nicht viel sagen ließ und auch mal angebracht pöbelnd durch Wurzens Innenstadt zog, war wohl das sympathischste, was man sich gerade jetzt, gerade hier vorstellen konnte. Die Polizei machte irgendwie ihr Ding und das war oft sehr skurril. Zwischenzeitlich verteidigten mehrere Beamte immer mal wieder Nazi-Aufkleber, die dann doch abgerissen oder überklebt wurden. Davon unbekümmert gab es zig erfolgreiche Durchbrüche von Antifas um mal hier und mal dort Nazis zum Rennen zu bringen.

Die Message, das man sich von Regio-Nazis nicht sagen lässt, wo man wie rumlaufen kann, wurde dahingehend gut umgesetzt. Ich hab die Fahrt jedenfalls nicht bereut. Ach und Tatort hab ich gestern auch noch geschafft. Also alles Super.

  Streetart in Magdeburg   

fräulein lieschen hat bei der Sendung Jugendstil vom Offenen Kanal Magdeburg gezeigt und gesagt was Sache ist:
(mehr…)

  10-Punkte-Verordnung für die disziplinierte Marschformation   


Erschreckende Szenen auf dem „Trauermarsch“. Getarnte Kameraden und mehrfache Vergehen gegen das andächtige Rauchverbot. Einige der Kameraden sollen sogar gegessen haben …

Bei Infothek Dessau gibt es neben einer gewohnt guten Fotodokumentation des rechten „Trauermarsches“ auch einen sehr lesenswerten und teilweise wunderbar zynischen Tagesrückblick.

Auch die wiederholte Mahnung des Kameraden Andreas B. aus Magdeburg, während der Veranstaltung nicht zu essen, vermochten einige junge rechtsextreme nicht nachkommen. Wenn selbst die Führungsriege der sachsen-anhaltinischen Neonazis und die Ordnergruppe den Verordnungen nicht Folge leisten, kann das vom Nachwuchs kaum erwartet werden. Selbst der JN-Bundesvorsitzende Michael Schäfer, großes Vorbild für den NPD-Nachwuchs, telefoniert ignorant während der emotionalen Rede seines Volksgenossen. (via)

Der Mehrheit der rund 234.000 Magdeburgern scheint die Entscheidungsfreiheit über Mahlzeit und Fernsehprogramm genug Demokratie zu sein, um sich nicht weiter ins gesellschaftliche Geschehen einmischen zu müssen.(via)