Archiv der Kategorie 'darauf nen bier'

  Danke Dockville. Danke Tocotronic   


Am Wochenende hat es mich mal wieder in das wunderschöne Hamburg verschlagen. Ziel: Dockville Festival! Ohne großes Blabla. Mir hat es sehr gut gefallen. Und das nicht nur auf Grund des „leicht“ besseren Wetters im Vergleich zum Vorjahr. Wirklich sehr gefreut habe ich mich über das Set von Tocotronic, das für mich dem Dockville einen wunderschönen Abschluss verpasste. Allein der Einstieg mit Freiburg war großartig. Schön auch: „Ich bin viel zu lange mit euch mitgegangen“. Natürlich gab es noch viel viel mehr. Als kleine Impression habe ich mal ein Video von Kapitulation hochgeladen.

  like like like   

  Fusion, Turbostaat, Videos & bla bla   


Nach dem ich es ordentlich verplant hatte, mich doch um ein Ticket für die diesjährige Fusion zu kümmern, hat es sich dann doch ganz kurzfristig noch ergeben, das ich ein Ticket ergattern konnte. Danke an alle für die Hilfe beim Suchen & Finden. Zugegeben: Anfangs fand ich das neue Kartenvergabeprinzip so kacke, das die Motivation eh im Keller war. Egal: Man war dann doch da.

Was soll man sagen: Unsere Campingsituation war hervorragend und glänzte noch am späten Samstag Abend mit einem Vorrat an Eiswürfeln für kühle Getränke. Thumbs up an die Crew! Auch in diesem Jahr habe ich darauf verzichtet mir Gummistiefel einzupacken. Im letzten Jahr, war das – zugegeben – ein Fehler. Wobei ich da auch ein Boot hätte einpacken können. Dies mal hielt sich das Wetter in den extremen auf. Entweder Hitze pur oder Sturm & Regen. Wobei Sturm & Regen eher kurz aber dafür um so heftiger zugeschlagen haben. War aber ansonsten ideales Fusion-Wetter.

Musikalisch habe ich schon bessere Fusions erlebt. Sicher waren auch dieses Mal wieder Top Acts dabei aber so richtig gekickt hat mich das nicht. Wenn ich daran denke wie mich Atari Teenage Riot weggeblasen haben … WOAH! Trotzdem hab ich mich gefreut mal wieder die großartige und unvergleichliche Oma Hans zu sehen. Ich weiß nicht wie oft ich Turbostaat schon gesehen habe aber der Fusion-Auftritt kommt in meiner persönlichen Bestenliste ganz nach oben. Hat Spaß gemacht. Zwei Videos vom Konzert gibt es am Ende des Beitrags! Den Tanzenden König wollt ich mir auch ansehen aber nach 3 Songs gab es einen Abbruch durch das aufziehende Unwetter. Bis dahin war mein Eindruck: poppig & tanzbar. Poison Idea habe ich leider verpasst. Wie mir gesagt wurde, hätte ich da aber auch wirklich nichts verpasst. Schade eigentlich. Aber manchmal sollte man vielleicht doch aufhören bis 90 zu touren.

Genug blabla. Ich wollte eigentlich nur die Videos posten. Here we go:

  Lost   

Oh man. Nach 6 Staffeln geht die Serie nun zu Ende und ja, ich bin Fan! Ich kann es kaum erwarten :)

Zum anteasern hier mal 2 Videos von Jimmy Kimmel.

  Dates: Supershirt & Kaoss Kids | 27.05. @ Café Central Magdeburg   


(Artwork © Sandra Greiling & Annika Janssen)

Die 8000 Mark Tour kommt in die Stadt. Support gibts dazu von den Kaoss Kids.

Ankündigung via Café Central: „Solange das Herz rast, sind wir lebendig.“ Supershirt geben sich die Ehre im Café Central. Wenn die beiden Rostocker loslegen, bratzt einem ein gehörige Mischung Elektropunk ins Gesicht. Mit „8000 Mark“ hat die Teitmaschine nun schon das zweite Album im Rennen und die Synthiesounds und knarzigen Beats zerstören Gengregrenzen mal eben im Vorbeigehen. Der Sound verneigt sich vor Deichkind, den Broten, Bierbeben und Fehlfarben und bleibt dabei die eigenständige Ansage: „Wir retten Menschen mit Dance.“ (Vorverkauf beachten)

  Nochmal Jeans Team   

Noch ein Video vom Samstag. Viel Spaß :)

  Emancipation for Everyone: Dadajugend Polyform sind mit dabei!   

FMBPR sind leider erkrankt. Dafür sind aber die wunderbaren Dadajugend Polyform topfit und in bester Laune, um am Samstag den Platz von Frankreich muss bis Polen reichen einzunehmen.

via http://efe2010.de/

  Gewinnspiel für das Emancipation for Everyone Festival   


Bei Mainstage werden Gästelistenpläte für das Emancipation for Everyone Festival am kommenden Samstag verlost. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier: klick

  16. Jan 2010: Emancipation for Everyone! Feiern gegen Geschichtsrevisionismus   

Emancipation for Everyone Festival 16. Januar 2010 Magdeburg
Im Sommer hieß es Emancipation for Everyone – Against Homophobia in Magdeburg (Siehe hier und hier). Für den kommenden 16. Januar – wenn Revisionisten jedweder Couleur und Nazis betrauern wollen, das die Alliierten das nationalsozialistische Deutschland militärisch zur Kapitulation brachten – heißt es „Feiern gegen Geschichtsrevisionismus!“

Denn, „[w]er deutschtümelnde Trauermärsche aufhalten möchte und lieber für politische und kulturelle Freiheit feiert, sollte zum Festival Emancipation for Everyone kommen.“ (Aus dem Ankündigungstext)

/// Programm und Infos auf: www.efe2010.de ///

Zur historischen Einordnung des 16. Januar nur zwei kurze, sich gut ergänzende, Zitate. „Mitnichten war Magdeburg in der Zeit des Nationalsozialismus wie oft herbei halluziniert eine unpolitische oder unschuldige Enklave inmitten der grassierenden Barbarei. Es hatte vielmehr eine entsprechende und funktionswichtige Position innerhalb „Nazideutschlands“. Die Vorstellung, die MagdeburgerInnen hätten 12 Jahre lang nur Augen und Ohren zugehalten und wären schlussendlich „unfair weggebombt“ worden, ist absurd und teilweise doch gängige Geschichtsauslegung. Dieser konstruierten „weißen Weste“ stehen harte historische Fakten gegenüber.“ […] Wie überall in Deutschland diffundierte das KZ-System in die Lebenswelt der Bevölkerung. Über 5.700 KZ-Häftlinge gab es 1944/45 in den Magdeburger Außenlagern des KZ Buchenwald, Stadtfeld und Rothensee. Die Insassen wurden als Arbeitssklaven für den Rüstungskonzern Polte und die Braunkohle- und Benzin AG (Brabag) eingesetzt und im Sinne der „Vernichtung durch Arbeit“ zu Tode gequält.1

und weiter: „Otto Gruson produzierte Panzerkuppeln und Gussgranaten; die Firma Polte war das größte Unternehmen für die Herstellung von Handwaffen-Munition, Kartuschen usw; Krupp-Gruson fertigte Panzer und Geschütze; die Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG Torpedomotoren und hydraulische Geräte für den Flugzeugbau; Schäfer und Buddenberg war der größte Armaturenhersteller in Europa und produzierte u.a. für den Flugzeugbau; das Zweigwerk des Junkersbetriebes stellte ohnehin Motoren für den Luftkrieg her.“2

  1. Aus dem Aufruf „Geschichtsrevisionismus bekämpfen! Gegen kollektives Rotz und Wasser!“ [zurück]
  2. Hattenhorst, Maik (2005): Stadt der Mitte: Zentrum der Aufrüstung und zweite Zerstörung In Puhle, Matthias und Petsch, Peter (Hrsg.) (2005): Magdeburg. Die Geschichte einer Stadt 805-2005.Verlag Janos Stekovics. Magdeburg 2005 [zurück]

  5. & 6. Dez.: URBANPIRATEN – 25Hours Galerie & Elektroklatsche   

Das Jahr 2009 soll nicht ohne eine kleine Überraschung unsererseits ausklingen.
Um euch und anderen Menschen noch eine Gelegenheit zu geben mal nicht erst am 23.12. Weihnachtsgeschenke zu kaufen, könnt ihr das im Riff schon einmal von Eurer „TO DO LIST“ am 05.12. streichen.

Ihr habt 25 Stunden am Stück Zeit das passende Stück zu kaufen und netten Menschen ein Lächeln am Weihnachtsabend auf das Gesicht zu zaubern. Wir werden eine Menge Zeugs von einer Menge Leute zum Angebot reichen. Packt die Gelegenheit beimSchopfe und entert das UrbanpiratenRIFF.

Natürlich werden wir Euch beim Einkauf mit verkaufsunterstützender Musik beschallen und gehen dann zum Abend in Livemusik über. Wir freuen uns an diesem Abend eine Band aus England im Riff zu begrüßen – THE .

Im Anschluss habt ihr die außerordentliche Freude euch eine URBANPIRATEN – ELEKTROKLATSCHE abzuholen! Seid gespannt was sich dahinter verbirgt. Soviel sei verraten, es kann ausgelassen getanzt werden. Wer glaubt damit ist DAS erledigt, liest mal schön weiter.

Am nächsten Tag kredenzen wir ein leckeres Frühstück und lassen euch mit richtig schöner Sonntagsmusik ENTSPANNEN. Mit dabei sind The Black Atlantic (NL) und ein Virtuose am Piano und mal sehen! Ihr habt dann die Möglichkeit VERGESSENES noch bis 17.00 Uhr zu erwerben.

  plakat für audiolith   

Ich denk ja schon länger über eine geeignete Form von neuem Portfolio nach. Daher gabs bislang auch keine Updates mehr in die Richtung. Hier nun mal trotzdem eine neue Sache. Ein Plakat für das Audiolith Fest in Köln.

  Seid ihr schon am Limit?   


Deichkind / Foto by Smartdesignz

So, das Reeperbahnfestival ist um! Was soll ich sagen. Ich bin schwer angetan. Zum einen von der Stadt und dem angenehmen Kiez-Flair und zum anderen von der Bandauswahl (auch wenn ich nur halb so viel sehen konnte, wie ich wollte.


Werbung vor der Eisbande / Foto IdEp

Abseits der ganzen Konzerte sei aber erstmal das Flatstock erwähnt, wo es ne echt schöne Auswahl an Siebdruckarbeiten zu sehen gab. Da ich eh mit schmalen Budget losgefahren bin und dann auch noch nen Teil meines Geldes für Herr Hase Comics und (veganes) Eis bei der Eisbande gelassen habe, hat es nur für ein einziges Poster gereicht. Jetzt schmückt ein Bratze Plakat mein Zimmer. Nice!


Flatstock Impression / Foto IdEp

Bandhighlights? Keine Ahnung. Viel zu viele. Future of the Left waren einer meiner Must See Acts. Wie sich herausstellte zu Recht. Es war zwar brütend heiß und Sauerstoff war auch eher Mangelware aber die Band hat voll entschädigt. Voll das hammer Noisebrett auf die 12. Ich hab mich dann irgendwann fast taub und komplett durchgeschwitz nach draußen geschleppt um das Ganze mit nem kühlen Astra zu krönen. Schicke Sache.


Future Of The Left / Foto IdEp

Dinosaur Jr. Waren ja auch so einer der Gründe das Reeperbahnfest anzusteuern. Wann sieht man die schon mal bzw. wann sieht man die schon mal wieder. Entsprechend voll war es auch. Es klingt zwar irgendwie immer blöd, wenn man sagt dass die Dinosaur Jr. Alben irgendwie gleich klingen aber bei dieser Band ist das auch absolut positiv gemeint. Live gab es eine Feedbackwand und den typischen Dinosaur Jr. Sound. Mehr wollte ich nicht und es war großartig.


Deichkind / Foto by Smartdesignz

Ein drittes Highlight möchte ich noch erwähnen. Deichkind. Klar, dass das ne super Live-Band ist, ist wohl überall bekannt, doch was sie da abgeliefert haben, war einfach ein Fest. Mit Schlauchboten und Hüpfburgen, dabei Federkissen zerlegend wurde über das Publikum geritten während es durch die enorme Soundwand immer wieder dröhnte: „Seid ihr schon am Limit?“ Und ähnlich intensiv war die komplette Show. 2 Stunden feiern pur. Schön auch das die Bar bei Arbeit nervt! Die Arbeit nieder legte und sich die Leute dahinter zu Recht selbst feierten. Sehr sympathisch das Ganze.

  reeperbahn festival   

So, Sachen sind gepackt. Gleich gehts ab Richtung Hamburg :)

  8K MK   

8000 Mark (8K MK) from Supershirt on Vimeo.

Okay Supershirt, ihr habts geschafft. Ich hab nen mega Ohrwurm von diesem Track. Video find ich auch dufte. In diesem Sinne. Wie groß ist dein Budget?

  fix the world   


The Yes Men Fix The World – Zwei Optimisten rennen durch die Welt und versuchen sie besser zu machen. Eigentlich ist das Setting so simple wie sympathisch. Erinnerungen an die Situationistische Internationale sind wohl angebracht wenn die Yes Men hier und dort Verunsicherung stiften, wenn sie einfach versuchen die Skurrilität des Alltags offen zu legen und Hoffnung dafür zu stiften, das es auch anders gehen kann. Ich mag den Film sehr und bin froh über den Hinweis bei Nerdcore, das man ihn noch eine Weile for free bei Arte sehen kann.

Film ansehen