Archiv der Kategorie 'dance tonight'

  Das Reeperbahnfestival geht in eine neue Runde   

Seit 2006 fällt das Festival mit steigendem Erfolg in Hamburg ein. Das Konzept sucht dabei in Deutschland seines gleichen. Angelehnt an das South by Soustwest (Austin, Texas), verteilen sich die verschiedenen Acts über die Clublandschaft Hamburgs. So verschmelzen Club- und Festivalatmosphäre – mittlerweile über 140 bestätigte Bands und Einzelkünstler/innen verbunden mit intimer Clubatmosphäre inmitten des Treibens des Hamburger Kiezes. Musikalisch geht dabei auch erstmal alles. Vom Singer-Songwriter bis zum Elektroakt kann, darf und soll alles. So liest sich dann auch das Line-Up. Die folgende kleine Auswahl meiner persönlichen Highlights liest sich dann auch dementsprechend: Björn Kleinhenz, ClickClickDecker, Deichkind, Dinosaur Jr. (! Farm ist wirklich ein schönes Album), Fight Like Apes (It`s HC for Nerds ;-) ),Telekinesis (Es gibt wirklich genug Gründe die zu hypen), Future Of The Left (Remember McLusky? Das letzte Album lief jedenfalls wochenlang hoch und runter.), WhoMadeWho, Phantom/Ghost (Oh Yeah!) und viele viele andere.


(Future Of The Left PressePic; Quelle: www.reeperbahnfestival.com)

Also Zwischenstand: Hamburger Kiez; plus zig grandiose Acts; plus Clubatmosphäre; minus Festivaldixies; minus Schlammschlachten vor den Bühnen = genug Gründe um hin zu fahren.

Dazu kommt dann aber noch das Rahmenprogramm. Das Flatstock kommt wieder nach Hamburg. Für alle die eine Sammelleidenschaft für Musik-Kunst-Drucke haben und immer auf dem aktuellen Stand von OMG! Posters sind, die Gelegenheit alle Rücklagen raus zu hauen.

  y melt my heart   


Wie schreibt man einen Bericht über ein wirklich schönes Festival? Also einen Bericht der annähernd die Stimmungen und Exzesse bei zeitgleich gekonntem Bandsabfeiern fassen kann? Ich befürchte jeder meiner Versuche würde ziemlich albern und peinlich, sowie – begraben unter einem Haufen von Adjektiven – eher einen verzweifelten Versuch abgeben dem gerecht zu werden. Also: Ich fands super. Es wurde konsequent einiges zum Vorjahr verbessert. Ich hatte Spaß und es hätte noch Wochen weiter gehen können.

Damit hätten wir das. Jetzt kann dann auch das arrogante Geschwätz und Geläster über einige meiner musikalischen Highlights bzw. totale Bruchlandungen. Die Auswahl ist sehr begrenzt, da es sonst einfach den Rahmen sprengen würde. Liest ja dann auch keiner mehr ;)

Cold War Kids
Auf die Cold War Kids hatte ich mich ziemlich gefreut und so war es auch die erste Band die ich auf dem Melt! angesteuert habe. Der Auftritt hat mir dann auch wirklich gut gefallen. Leider hat sich dann nach circa 20 Minuten das Gefühl eingestellt, das jetzt musikalisch auch keine Überraschungen mehr kommen werden. Sie haben gut gespielt aber nach den besagten 20 Minuten war ich geschlagen mit Langeweile. Da auch die Show auf der Bühne mäßig enthusiastisch daher kam, gabs auch keinen Grund länger zu bleiben. Aber die 20 Minuten waren gut. Reicht ja auch oft um den Sound einer Band kennen zu lernen

ClickClickDecker
Hatte ich zuletzt noch nicht sehen können und war mega froh das es dann einen Auftritt auf dem Melt! geben sollte. Gut eben nur 20 Minuten aber da kann man ja einiges rocken. Der Auftritt hatte dann eigentlich alles was er haben musste. Die Songs die das kleine aber feine Publikum mitsingen konnte. Einen Stromausfall. Einen ClickClick der trotzdem weiter gespielt hat und enorm viel gute Laune. Schöne Sache.

La Roux
Oh wie oft hab ich ihre Songs schon voller Erwartung vorm Melt! hoch und runter gehört. Die Stimme; dieser 80s Glamrock-Synthie-Sound – Pflichtprogramm! Live hatte ich tanzender Weise meinen Spaß. Die Show selbst fand ich aber dennoch etwas mau. Gerade im Hinblick auf die musikalischen Referenzen Schrägstrich Paten hat sich die Gute doch ziemlich unter den Scheffel gestellt. Fast unsicher hat sie gewirkt. Mit dem Sound, der auch technisch reichlich gefiltert wirkte, hätte man mehr nach vorn gehen können. Die Stimme wirkte auch sehr dünn. Schade was das angeht. War aber trotzdem sehr schön.

Moderat
Scheiß Regen! Ich wollte Moderat sehen, hören und mir dazu die Füße wund tanzen!

Jochen Distelmeyer
Stichworte: Bis 2007 Sänger bei Blumfeld. Synonym für Hamburger Schule. – Was soll ich sagen. Auch Pflichtprogramm. Da auch schon bei Blumfeld Distelmeyers Stimme unglaublich markant und präsent war, hatte ich vorher schon gedacht, dass sich das Soloprojekt mit Band eigentlich ähnlich anhören dürfte. War auch so und war eigentlich auch gut so. Irgenwann, zwischen dem dutzensten Wechsel der Gitarre kamen dann auch Songs die man so auch schon von Blumfeld kannte. Da ich mich schon oft geärgert hatte diese nie gesehen zu haben schwankte ich stimmungtechnisch zwischen Freude und Verwunderung. Ich mein, warum eine Band auflösen um dann danach das Selbe zu machen? Aber wie gesagt: Ich mag Blumfeld. Von daher war das schon okay.

Paul Kalkbrenner
Die frenetischen Schreie, die immer wieder ein „Ikarus wir lieben dich“ über die tanzende Meute jagten, steckten ganz gut den musikalischen Rahmen des Sets ab. Alle die Berlin Callin gut, geil, sonst wie geil gefunden haben und dazu jetzt mal ordentlich tanzen wollten, bekamen dazu ihre Chance. Technisch sauber. Musikalisch vielleicht vorhersehbar aber eben das was die Leute wollten. Angenehme Stimmung. Party auf den Punkt gebracht.

WhoMadeWho (unplugged Set)
Ich kannte WhoMadeWho vorher ja gar nicht. Das Live-Set im Intro Bereicht hat mich allerdings mit seinen drei Songs davon überzeugt bislang wirklich was verpasst zu haben. Die Show war mega sympahtisch und das der Drummer auf einem Haufen Müll gespielt hat, der am Ende auch kollektiv zerrockt wurde, hat das Bild abgerundet. Hammer Show!

Digitalism
Unglaubliche Show. Das hat live einfach Spaß gemacht. Vom Bass ist mir fast schlecht geworden, weil der so gewummert hat. Großartig. Als dann bei Home zone sogar die Stimmen übersteuerten weil so ins Mikro gebrüllt wurde, während eine Mischung aus Rauch und Papierzeug ins Publikum geschossen wurde, war klar, dass es Digitalism auch ordentlich Spaß gemacht haben muss. Fast mein Highlight des Melt!

Patrick Wolf
What a Show. What a beautifull man. Großartig. Präsent wie Bowie und musikalisch perfekt. Ich hatte ja eine eher ruhige Show erwartet aber Patrick hat von Anfang an alles gegeben. Für mich auf Grund der coolsten Ansagen und des enthusiastischsten Auftritts mein persönliches Highlight.

Kasabian
Öde.

Oasis

Auch öde. Sorry aber das war echt schlimm. Ein anderthalbstündiges Set, das einfach die pure Langeweile war. Konsequenter Weise hat man auch auf der Bühne keine Anstrengungen unternommen, da jetzt was dran zu ändern. Oasis spielten jedenfalls alle Hits, die auch zu oft schon im Radio niemanden mehr interessiert haben. Ich wollte ja eh nur einmal Wonderwall live gesehen haben. Done! Wie kann man nur seit so vielen Jahre die selben Sachen spielen?

  FasRa Semesterabschluss Minifestival   

Live Line Up steht: Das Bierbeben, Brockdorf Klang Labor, Monotekktoni, Captain Capa, Kaoss Kids

hier noch gewohnt und berechtigt überdimensioniert der Flyer:

  Eröffnung der Urbanpiraten   

Hrr Hrrr Hrrr. Heute 20 Uhr gehts los ihr Landratten. See ya.

  Urbanpiraten sind in der Stadt   


Ich hab es ja schon kryptisch angedeutet, die Urbanpiraten gehen in eine neue Runde. Während ich im letzten Jahr schon sehr viel Spaß als Gast und Berichterstatter hatte (1, 2, 3), darf ich nun mit zu packen. Yeah. Die Location steht und demnächst gibts auch da Programm etc. pp.. Die einzelnen Mitpiraten und Mitpiratinnen kann man schon auf der Seite begutachten.

Im Stadtmagazin Dates gibts schon einen ersten Bericht.

  04.06.09 Me Succeeds & Die Nacht schuf Tausend Ungeheuer   

Die nächste FasRa-Party ist in den Startlöchern. Nächste Woche sind Me Succeeds zu Gast im Projekt 7. Da ich kaum einen treffenderen Kommentar zur Band als Rote Raupe abgeben kann, zitier ich ganz einfach mal: „Und überhaupt: „Me Succeeds“ sind einer der besten Bands des Jahres. Warum? Wirst du mich fragen und ich darauf antworten: Hör dir einfach ihr neues Album „Riemerling“ an und dann wirst du schon wissen wieso und warum und überhaupt!“(Quelle: Rote Raupe)

Und weil Me Succeeds eh schon da sind, gibt es auch noch Die Nacht schuf tausend Ungeheuer hinter her. Super.

  die Rakete 3000   


Supi Dupi Party war das am Mittwoch/Donnerstag mit der Rakete 3000. Seit langem mal wieder Pistole gesehen und die Innengestaltung zur Party bewundert. Schönes Setting. Leider war dann viel zu früh für mich Schluss da am anderen Tag die Arbeit gerufen hat. Immer diese Just-In-Time-Arbeit …

  heute abend will ich tanzen gehn   


Und morgen gehts dann als Kontrastprogramm nach Potsdam zu Tragedy :D

  8. Mai – Liberation Party in Magdeburg   


Feierei zum 8. Mai mit Just Etienne von der Kunstkantine, The Mony und Chezsica von KlubElektrik und Atzetone vom wunderschönen ArmAberSchön Kollektiv. Wer nicht feiert, hat verloren :-D

Update: Bitte nicht den Spinnereien auf Indymedia glauben. Die Party gibt es wirklich und hat auch rein garnichts mit der Gruppe Zusammen Kämpfen zu tun

  23.04.09 | Magdeburg | Frittenbude + Captain Capa + Rennen, Toben & Ponies streicheln   


Yeah! Party unserer Fachschaft zum Semesterbeginn. Wie immer im Projekt 7. Diesmal auch noch mit Soli für ein cooles Projekt und den gewohnten Mengen an Alkohol. Man sieht sich dann auf der Tanzfläche!

Ankündigung:

Soli-Zuschlag!
Um eine schöne Party noch schöner zu machen, haben wir uns entschlossen mit dem Ganzen auch noch was für die gute Sache zu machen. Mit dem Erlös der Party wollen wir unteranderem Projekte unterstützen die sich gegen Rechts engagieren und sich für ein demokratisches und weltoffenes Miteinander einsetzen. Wir haben uns daher für einen Soli-Beitrag von 50 Cent entschieden. Das Komplettpaket aus Feierei und Anspruch schlägt dann für Studierende im Vorverkauf mit fairen 3 € zu Buche. An welches Projekt der Erlös geht, könnt ihr im FasRa mitbestimmen!

Vorverkauf beachten!
Eintritt: 3,00 € im Vorverkauf im Fachschaftsrat (Gebäude 40,Raum 241) oder 4,00 € an der Abendkasse (Achtung! Frühes Erscheinen sichert das ihr auch wirklich rein kommt ). Nichtstudenten zahlen 5 Euro. Für alle, die nicht wissen, wie es zum P7 geht: klick

/// LIVE ///

FRITTENBUDE

„Tu was du nicht lassen kannst! Das ist ein Affentanz!“ Frittenbude kommen aus dem Hause Audiolith und vereinen elektronische Beats mit Punk und garnieren das Ganze mit schrillem Rap. Das trifft sich dann irgendwo zwischen Deichkind und Mediengruppe Telekommander und funktioniert vor allem Live bestens.

CAPTAIN CAPA

Die beiden Thüringer Maik und Hannes sind mit ihrem Sound erfolgreich bei Cobretti Records gelandet. Musikalisch gibt es alles was zwischen Discobeats und elektro Gebolze mit Massen an Tonspuren, Synthesizern, dicken Bässen und Chören zum Abgehen animiert. Im vergangenen Jahr konnte man die Beiden oft im Vorprogramm von Audiolith-Bands wie Der Tante Renate, Bratze oder Juri Gagarin sehen.

/// DJ-FLOOR ///

DJ-TEAM: Rennen, Toben & Ponies streicheln

Indie/Indietronic

  schaust mich vorwurfsvoll an – ich ertränke mich am Tresen, wir sehen uns irgendwann   


ClickClickDecker & Bodi Bill kommen nach Magdeburg ins Projekt 7. Whoohoo! Jetzt muss ich es nur noch schaffen das mit ner Geburtstagsparty unter einen Hut zu bekommen.

ClickClickDecker – Immerhin beabsichtigt

Bodi Bill – I Like Holden Caulfield

  orchid`s last show   

Auf Youtube hab ich gerade einen Mitschnitt der letzten Show von Orchid 2002 in Cambridge, MA gefunden. Richtig großartig ist aber, das dazu auch gleich noch der Downloadlink für den Mitschnitt in guter Qualität angeboten wird. Wahnsinn!

Setlist:
1. Amherst Pandemonium (Pt. I)
2. Amherst Pandemonium (Pt. II)
3. Destination: Blood!
4. No, We Don‘t Have Any T-Shirts
5. NJ vs. Valhalla
6. Eye Gouger
7. Loft Party
8. Death of a Modernist
9. Trail of the Unknown Body
10. Lights Out
11. Anna Karina
12. None More Black
13. Don‘t Rat Out Your Friends
14. We Love Prison
15. Weekend At The Fire Academy
16. …And the Cat Turned to Smoke
17. (Encore) I Am Nietzche

  Streetart in Magdeburg   

fräulein lieschen hat bei der Sendung Jugendstil vom Offenen Kanal Magdeburg gezeigt und gesagt was Sache ist:
(mehr…)

  Dates: Captain Planet, Adolar und taktlos [glücklich]   


Yes, yes, yes!

  bitte mal vormerken   

Nun steht der Termin. Am 23.04.09 kommen Frittenbude nach Magdeburg ins Projekt 7. Presented by yr FasRa Party Team.