Archiv für Januar 2010

  Zum heutigen Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee   

„Auschwitz ist das permanent Vorwaltende, das solange als Warnsignal auf unserer Zivilisation lastet, wie die gesellschaftlichen Bedingungen fortexistieren, die es einmal möglich gemacht haben. Gerade wegen seiner einzigartigen Erscheinung in der Weltgeschichte darf der Holocaust nicht mythologisierend enthistorisiert, vor allem aber nicht durch Ideologie partikular vereinnahmt werden, sondern muß zum nie mehr wegzudenkenden historischen Warnsignal werden, das als solches eben nicht als vergleichbares Phänomen ‚ausharrt‘, sondern unentwegt auf die Möglichkeit menschlicher Barbarei verweist.“

Moshe Zuckermann

  Video & Fotos zum Emancipation for Everyone Festival   


Bei Mainstage gibts zum Emancipation for Everyone einen schicken Videozusammenschnitt und Fotos der Show. Schön wars!

  Nochmal Jeans Team   

Noch ein Video vom Samstag. Viel Spaß :)

  Jeans Team – Das Zelt @ Emancipation For Everyone Festival   

Eine kurze ziemlich knarzige Impression vom Festival gestern.

  Emancipation for Everyone: Dadajugend Polyform sind mit dabei!   

FMBPR sind leider erkrankt. Dafür sind aber die wunderbaren Dadajugend Polyform topfit und in bester Laune, um am Samstag den Platz von Frankreich muss bis Polen reichen einzunehmen.

via http://efe2010.de/

  Stand der stadtgeschichtlichen Magdeburger Forschung zu den Opferzahlen der Bombardierung am 16. Januar 1945   

Auf der Seite der Meile der Demokratie wurde unlängst ein Beitrag zu den Opferzahlen der Bombardierung Magdeburgs am 16. Januar veröffentlicht. Dort wird nochmal fundiert dargelegt, das die oft propagierten Opferzahlen von 16000 Menschen nicht haltbar sind. Ein wichtiger Beitrag zur Debatte um den Jahretag der Bombardierung. In diesem Zusammenhang sei auch nochmal auf die Veranstaltung „Im Schatten Dresdens?“ am 15.01.2010 in der Stadtbibliothek hingewiesen.

Rechtsextreme Akteure werfen Vertretern der Landeshauptstadt Magdeburg sowie zivilgesellschaftlich Engagierten seit einigen Jahren wiederholt vor, die Anzahl der Todesopfer des alliierten Luftangriffs auf Magdeburg am Abend des 16. Januars 1945 werde in wissenschaftlichen und sonstigen offiziellen Publikationen in verharmlosender Absicht falsch, nämlich zu niedrig, angegeben. Als vermeintlicher Beleg wird angeführt, dass selbst die Internet-Enzyklopädie „Wikipedia“ die Anzahl der zivilen Todesopfer dieses Angriffs auf 16.000 beziffere.

Hier erscheint es daher sinnvoll, als Replik die Ergebnisse seriöser historischer Forschung zur Anzahl der Todesopfer des Luftangriffs vom 16. Januar 1945 anzuführen. Es erübrigt sich zu betonen, dass die menschliche Würde aller Opfer und Leidtragenden des Weltkrieges von der Diskussion um anonyme Zahlen unberührt bleibt.

Derzeit geht die stadtgeschichtliche Magdeburger Forschung davon aus, dass ca. 2.000 bis 2.500 Personen, nämlich fast ausschließlich Zivilisten und unter Ihnen auch Ausländer, dem folgenschweren Angriff zum Opfer gefallen sind.

Jahrzehntelang blieb die Anzahl der Todesopfer im Dunkeln. Unmittelbar nach dem Luftschlag kursierte die Angabe von 16.000 Toten; das Statistische Jahrbuch sprach 1946 hingegen von 6.000 Opfern. Mitte der achtziger Jahre ergaben erstmals unternommene eingehende Recherchen, dass 2.700 Personen umgekommen seien. Als Mitte der 1990 Jahre das Kulturhistorische Museum Magdeburg dem 50. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg eine Ausstellung widmete, hatte man außerdem die gemeldeten gemeinschaftlichen und privaten Bestattungen aus jenen Tagen recherchiert und den Bericht eines leitend tätigen Magdeburger Luftschutzwartes vom März 1945 ausfindig gemacht. Wiederum erschien auf der Grundlage dieser neuen Quellen eine Anzahl von ca. 2.000 Toten als realistische Größenordnung. Der Magdeburger Professor Manfred Wille, der eingehende Forschungen auf diesem Feld unternommen hat, gab 1999 erneut eine Zahl zwischen 2.000 und 2.500 Toten an. Die vorangegangenen Ausführungen sind in der 2008 in Magdeburg erschienenen Monographie „Metropole mit `lichter Zukunft`. Magdeburg 1933 bis 1945“, nachzulesen.

Alles in allem ist es angesichts der historischen Fakten nicht haltbar, von 16.000 zivilen Opfern des Bombardements vom 16. Januar 1945 zu sprechen.

Dr. Maren Ballerstedt, Leiterin des Stadtarchivs Magdeburg

Maik Hattenhorst, M.A., Historiker

  Gewinnspiel für das Emancipation for Everyone Festival   


Bei Mainstage werden Gästelistenpläte für das Emancipation for Everyone Festival am kommenden Samstag verlost. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier: klick

  Sie verhießen die Befreiung   

„Die alliierten Bombenangriffe waren Musik für unsere Ohren. Sie verhießen die Befreiung. Es kam mir niemals in den Sinn, dass auch wir getroffen werden konnten. Es war ein wunderbarer Klang.“

Max Michelson – ehemaliger KZ-Häftling / Magdeburg Polte
(zitiert nach einer Postkarte zum Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs)

  Terminhinweis: 09.01.2010 Bada Ping   

(via Urbanpiraten) Wisst ihr schon was ihr im neuen Jahr macht? Nein! TISCHTENNIS zocken!!! Bada Ping, Bada Ping, Bada Ping…wird’s machen im RIFF (Sternstraße 29) zu Magdeburg, wenn die URBANPIRATEN das Team NeverEnding platt machen. So jetzt aber mal ernsthaft, wir werden am 09.01.2010 Irie Daily und NeverEnding bei der Durchführung des “BADA PING” Tischtennisturniers im RIFF unterstützen. Zu sehen gibt’s dann jede Menge Tischtennisplatten, 4 Bands (LAURA MARS, ENRICO, THE HENRI WOLF, SECRET ACT), 3 DJs (BILLY THE SHIT, BASSKALE, REZNIK) und geile Klamotten.

Der zeitliche Ablaufplan:

09.01.2010
15.00 – 19.00 Uhr Vorrunden
19.00 – 20.15 Uhr 2 Bands
20.30 – 21.30 Uhr Finals
22.00 – 23.30 Uhr 2 Bands
ab 23.45 DISCO

  mit der richtigen Portion Pathos   

„Antideutsch sein, bedeutet nicht Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft obligatorisch zu hassen oder sich vor deutscher Küche zu ekeln (letzteres gelegentlich schon); antideutsch bedeutet, den unfreien Kollektiven, deren unmenschlichste Form die der Volksgemeinschaft der deutschen Nazis gewesen ist, radikalster Feind zu bleiben. Und hier vor allem die Tatsache des Volkes, den Antisemitismus, den Stellvertreterhass auf Befreiung und Glück, konsequent anzugreifen.

via Cosmoproletarian Solidarity