16. Jan 2010: Emancipation for Everyone! Feiern gegen Geschichtsrevisionismus   

Emancipation for Everyone Festival 16. Januar 2010 Magdeburg
Im Sommer hieß es Emancipation for Everyone – Against Homophobia in Magdeburg (Siehe hier und hier). Für den kommenden 16. Januar – wenn Revisionisten jedweder Couleur und Nazis betrauern wollen, das die Alliierten das nationalsozialistische Deutschland militärisch zur Kapitulation brachten – heißt es „Feiern gegen Geschichtsrevisionismus!“

Denn, „[w]er deutschtümelnde Trauermärsche aufhalten möchte und lieber für politische und kulturelle Freiheit feiert, sollte zum Festival Emancipation for Everyone kommen.“ (Aus dem Ankündigungstext)

/// Programm und Infos auf: www.efe2010.de ///

Zur historischen Einordnung des 16. Januar nur zwei kurze, sich gut ergänzende, Zitate. „Mitnichten war Magdeburg in der Zeit des Nationalsozialismus wie oft herbei halluziniert eine unpolitische oder unschuldige Enklave inmitten der grassierenden Barbarei. Es hatte vielmehr eine entsprechende und funktionswichtige Position innerhalb „Nazideutschlands“. Die Vorstellung, die MagdeburgerInnen hätten 12 Jahre lang nur Augen und Ohren zugehalten und wären schlussendlich „unfair weggebombt“ worden, ist absurd und teilweise doch gängige Geschichtsauslegung. Dieser konstruierten „weißen Weste“ stehen harte historische Fakten gegenüber.“ […] Wie überall in Deutschland diffundierte das KZ-System in die Lebenswelt der Bevölkerung. Über 5.700 KZ-Häftlinge gab es 1944/45 in den Magdeburger Außenlagern des KZ Buchenwald, Stadtfeld und Rothensee. Die Insassen wurden als Arbeitssklaven für den Rüstungskonzern Polte und die Braunkohle- und Benzin AG (Brabag) eingesetzt und im Sinne der „Vernichtung durch Arbeit“ zu Tode gequält.1

und weiter: „Otto Gruson produzierte Panzerkuppeln und Gussgranaten; die Firma Polte war das größte Unternehmen für die Herstellung von Handwaffen-Munition, Kartuschen usw; Krupp-Gruson fertigte Panzer und Geschütze; die Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG Torpedomotoren und hydraulische Geräte für den Flugzeugbau; Schäfer und Buddenberg war der größte Armaturenhersteller in Europa und produzierte u.a. für den Flugzeugbau; das Zweigwerk des Junkersbetriebes stellte ohnehin Motoren für den Luftkrieg her.“2

  1. Aus dem Aufruf „Geschichtsrevisionismus bekämpfen! Gegen kollektives Rotz und Wasser!“ [zurück]
  2. Hattenhorst, Maik (2005): Stadt der Mitte: Zentrum der Aufrüstung und zweite Zerstörung In Puhle, Matthias und Petsch, Peter (Hrsg.) (2005): Magdeburg. Die Geschichte einer Stadt 805-2005.Verlag Janos Stekovics. Magdeburg 2005 [zurück]

9 Antworten auf “16. Jan 2010: Emancipation for Everyone! Feiern gegen Geschichtsrevisionismus”


  1. 1 Kritischer Mensch 28. Dezember 2009 um 13:22 Uhr

    „Feiern gegen Geschichtsrevisionismus!“ – was ist das denn schonwieder. Ihr bzw. du feierst doch das ganze Jahr in dem ranzigen P7. Jetzt willst du am 16.Januar auch noch feiern? Bist du bei den Hedonisten ala „Feiern gegen das System blah“ oder was? Was sind aus deinem Träumen geworden?

    Und noch vor 2 Jahren eine Demo gegen die Trauerende Bevölkerung machen und jetzt zusammen mit CDU, Stadt, Polizei und co so ein scheisz auf der „Meile der Demokratie“ machen. Dich kann man echt nichtmehr ernst nehmen!

  2. 2 IdrawESCAPEplans 28. Dezember 2009 um 14:09 Uhr

    erinner dich mal an das motto und die ausrichtung der demo 2008

  3. 3 kritik 29. Dezember 2009 um 20:01 Uhr

    für die Abendveranstaltung gilt: VVK (STUDIS) 3,50€ /// AK (STUDIS) 5€ /// ALLE ANDEREN 6€

    das ist ja richig toll.

    Emanzipation für alle,die es sich leisten können oder wie?Ich weiss das mensch bands und so was bezahlen muss.Aber warum denn nicht den gleichen preise für alle ?

  4. 4 IdrawESCAPEplans 29. Dezember 2009 um 20:52 Uhr

    förderungen von studentischen gremien, die zuvordesrt für die studierendenschaft sind. dafür ist das programm tagsüber kostenlos

  5. 5 auch_kritik 30. Dezember 2009 um 1:11 Uhr

    finde es auch alles etwas merkwürdig. bei allem, was bisher da getan wurde von dir / euch, und sicher der grundlegend richtigen ausrichtung, aber ich finde, es sind doch etwas zu viele fragezeichen, die hier auftauchen.

    was machen z.b. swm und sparkasse als sponsoren auf so einem „festival“?

    NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt
    Kontonummer: 3** **** ****
    Bankleitzahl: 810 532 72
    Sparkasse Magdeburg

  6. 6 Der Osten rollt! 30. Dezember 2009 um 9:05 Uhr

    Scheisz Demokratiemeile. Wer da mitmacht ist ein dreckiger Gutmensch und Konterrevolutionär.

    http://vids.myspace.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=56490621

  7. 7 bigmouth 30. Dezember 2009 um 10:04 Uhr

    afaik gibt’s einen rechtsanspruch auf kontoführung bei sparkassen, und die können der NPD kein konto verwiegern, selbst wenn sie wollten

  8. 8 IdrawESCAPEplans 30. Dezember 2009 um 11:24 Uhr

    @ bigmouth: ja so hatte ich das auch gehört.

    @ Der Osten rollt!: klar. gerade steht auch die revolution vor der haustür … das ist doch verbalradikales selbstgefälliges geschwätz.

  9. 9 Darth Vader 12. Januar 2010 um 13:35 Uhr

    die Hohe Lordschaft Darh Vader wird dieses Jahr am Trauermarsch teilnehmen , um den unschuldig Stormtrouper zu gedenken , die bei der Bombardierung des Todessterns
    zu Tode kamen . Stormtrouper sind Opfer !

    Fall andere den Verlust des Todesterns mit seiner Lordschaft betrauern wollen – Treffpunkt am ZOB ab 11 Uhr .

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.